Beitragssuche

Im Archiv sind alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Jahren 2004 - 2021 hinterlegt. Blättern Sie sich durch die kreativen Konzepte sowie die vielfältigen Ideen der sächsischen Städte und Gemeinden. Die Beiträge können selektiv nach dem Wettbewerbsjahr, den einzelnen Kommunen oder auch nach Preisträgern abgerufen werden.

Ausgewählte Filter:
  • 2021 - Aue-Bad Schlema: AUERBACHerLEBEN

    • 2. Preis

    Um die Aufenthaltsqualität und die Attraktivität der Auerbacher Innenstadt zu erhöhen, soll der Neumarkt – insbesondere für mobilitätseingeschränkte Personen und Familien mit Kindern – neu gestaltet werden. Neben dem Neubau eines Brunnens und Wasserspielen wird ein zentraler Punkt auf dem Neumarkt entstehen. Der bestehende Pavillon wird durch einen Neubau ersetzt, der mit Gastronomie, einer öffentlichen Toilette und Wickelmöglichkeiten ausgestattet ist. Fahrradunterstellplätze und e-Bike-Ladesäulen runden das neue Angebot ab.

  • 2021 - Aue-Bad Schlema: Aue-Bad Schlema im Wandel der Zeit

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die beiden Museen der Stadt Aue-Bad Schlema (Stadtmuseum und Museum für Uranbergbau) thematisieren die Veränderung der Region. Ziel des Projektes ist es, nun die beiden Museen ohne das physische Betreten erlebbar zu machen.  Dafür soll an verschiedenen Punkten in der Innenstadt das Stadtbild im Wandel der verschiedenen Epochen aufgezeigt werden: Um die Veränderungen „hautnah“ mitzuerleben, werden hier 360°-Videos abrufbar sein, die mit Hilfe von „Virtual Reality“ ein Eintauchen in alte Zeiten ermöglicht.

  • 2021 - Augustusburg: Kleine Karte. Große Wirkung.

    • Sonderpreis "Digitalisierung"
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Das bereits bestehende anonyme, datenschutzkonforme digitale Check-In-System der Stadt Augustusburg soll um weitere digitale Interaktionen und Angebote der örtlichen Gewerbetreibenden inklusive Belohnungssystem erweitert werden. Mit einer digitalen Bürgerkarte kann vom lokal erzeugten Bio-Obst bis zur Konzertkarte alles online/offline erworben werden. Damit soll die kontinuierliche Auslastung der Innenstadt und eine Stabilisierung der bereits vorhandenen Angebote hergestellt werden. Für Kinder gibt es ein interaktives Quiz. Die dort erhaltenen Punkte können als Eintritt ins Museum oder beim Café eingelöst werden.

  • 2021 - Brandis: Räume des Wissens – Räume des Erlebens: Innenstadt neu aneignen

    • 1. Preis

    Die Stadt Brandis möchte den Schulcampus zum aktiven Teil der Innenstadt machen. Mitten auf dem Marktplatz entstehen eine neue Stadtbibliothek und ein Kulturhaus, die die Innenstadt funktional mit dem Campusgelände vernetzen. Als Offensive für eine langfristige und nachhaltige Entwicklung soll der neue öffentlich Raum zum urbanen Wohnzimmer (u. a. Bühne, Spiel- und Fitnessplatz, Kunstlabor) und Experimentierfeld werden. Als großer öffentlicher Outdoor-Bildungsraum ist eine multifunktionale Gestaltung mit Sitzmöbeln und Sonnen- und Regenschutzsegeln vorgesehen.

  • 2021 - Burgstädt: Burgstädt spielt Stadt-Bank-Fluss – Ein Bankhaus für Bürgerbänke

    • Anerkennungspreis (5.000 Euro) und Sonderpreis „Nachhaltige Stadtentwicklung“ (Sachpreis)

    Aufbauend auf einer Idee des Jugendstadtrates von Burgstädt soll ein „Bugstädter Bankhaus“ den Bestand an Bänken in der Stadt erhöhen und aufwerten. Mit Hilfe eines kommunalen Startkapitals sind die Jugendlichen eigenständig als „Bänker“ tätig und sollen somit den öffentlichen Raum attraktiver gestalten. Um Nutzungsanreize zu schaffen, werden die Bänke mit QR-Codes ausgestattet, die zur City-App oder einer Märchen-App für Kinder führen.

  • 2021 - Chemnitz: Eiszauber Chemnitz

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Ein nachhaltiges und ökologisches Eis-Event soll während der Winterferien in Chemnitz Premiere feiern. Auf dem Neumarkt und dem Jacobikirchplatz sollen eine Kunststoffeisbahn und Eisstock-bahnen entstehen. Damit wird in einer bislang veranstaltungs- und frequenzarmen Zeit ein attraktiver Anziehungspunkt geschaffen, der die ansässigen Gewerbetreibenden unterstützen soll. Neue Cateringbereiche werden u. a. als „Hüttenstadl“ die Verweildauer erhöhen. Ziel ist es, mehrere Eisflächen an markanten Punkten zu schaffen, die die Chemnitzer Innenstadt auf eine neue Weise erlebbar machen.

  • 2021 - Dresden: Erlebnis(Welt)raum Innenstadt – Belebung in neuen Dimensionen

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Dresden beabsichtigt ein neues Eventformat im 1. Quartal 2022 zu etablieren. Mit immersiven Videoprojektionen an Häuser und Leerstandsflächen soll die Apollo-Mission zum Mars gefeiert werden. Mit dieser virtuellen „Mondlandschaft“ soll das umsatz- und besucherschwache erste Jahresquartal zusätzliche Belebung erfahren. Durch die Mondperspektive soll das Projekt für mehr globale Wertschätzung unseres Planeten sorgen.

  • 2021 - Freiberg: Friz in Fahrt mit Weihnachtsmann, Karzl & Co

    Die Freiberger Bahnhofsvorstadt ist geprägt von hohem Leerstand und soll mit dem Projekt neue Impulse in der Weihnachtszeit erfahren. Ein Festplatz mit weihnachtlicher Inszenierung und dekorativer Lichtgestaltung sorgen gemeinsam mit dem Stadtteilmaskottchen Friz für mehr Aufenthaltsqualität. Die Bahnhofstraße soll sich in der Weihnachtszeit wieder zu einer Flaniermeile entwickeln und den Stadtteil stärken. 

  • 2021 - Freiberg: Clever gepackt für Freiberg

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gewerbeverein sollen in der Freiberger Innenstadt vier Packstationen aufgestellt werden. Damit sollen Kunden auch außerhalb der Öffnungszeiten online einkaufen und ihre Ware zu jeder Zeit an einer Packstation abholen. Die Stationen können unterschiedlich konfiguriert werden, somit ist eine Nutzung von jedem Gewerbe mit (fast) jedem Produkt möglich.

  • 2021 - Delitzsch: Delitzsch - Markt als Mitte(l)

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Delitzsch möchte ihren Markt wieder als Platz des Handels und der Vielfalt nutzen. Als Funktionsraum für Jung und Alt werden über das Jahr verteilt verschiedene Märkte abgehalten. Für die Symbiose zwischen Kultur und Sport gibt es ein Beachvolleyballturnier auf dem Markt. Für Aufenthaltsqualität sorgen mobile Pflanzkübel und ein nachhaltiger Transportservice über Lasten-fahrräder sorgt für öffentliche Ordnung. Die Installation eines Passantenfrequenzmessers soll eine verlässliche Basis für Sicherheitskonzepte und verkaufsoffene Sonntage schaffen.

  • 2021 - Döbeln: Einkaufen am Tag – Abholen nach Ladenschluss: Abholstationen in der Döbelner Innenstadt

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Als moderne Litfaßsäulen sollen drei Abholstationen für die Geschäfte der Stadt Döbeln werben. Verschiedene Boxen können von unterschiedlichen Unternehmen „befüllt“ werden. Somit können nach Ladenschluss bestellte Produkte unkompliziert abgeholt werden. Bereits in der Weihnachtszeit sollen diese Stationen die Einzelhändler unterstützen. Ein ortsansässiger Hersteller konzipiert und gestaltet die Abholstationen. Auch bei Stadtfesten und individuellen Aktivitäten der Händler sollen diese Stationen zur Orientierung und Kommunikation genutzt werden.

  • 2021 - Ehrenfriedersdorf: Licht • Erlebnis • Gartenstadtgalerie mit Outdoor-Vernissage - Aus der Mitte für die Mitte - Spiel Dich schlau

    • Sonderpreis "Blühendes Zentrum"
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Um dem vorhandenen Leerstand innerstädtischer Gewerberäume in Ehrenfriedersdorf entgegenzuwirken, sollen Kunst- und Kulturprojekte als „Zwischennutzung“ Einzug halten. Dabei dienen die Schaufenster als kostenlose Werbe- und Ausstellungsfläche. Neben einer einheitlichen Rahmenlayoutgestaltung sollen über eine neue Stadt-App mit Spiel- und Gewinnfunktionen zusätzliche Anreize zum Innenstadtbesuch geschaffen werden. Mit Licht- und Rauminstallationen sowie begrünten Pergolen soll die Aufenthaltsqualität gesteigert werden.

  • 2021 - Eilenburg: Mit dem Handel kommt der Wandel zur Vielfalt – Ein Labyrinth für die neue Mitte von Eilenburg

    Auf einem ehemaligen Stadiongelände soll die neue städtebauliche Mitte der Stadt Eilenburg entstehen. In unmittelbarer Nachbarschaft eines Einkaufscenters soll ein ansprechender und für jedermann nutzbarer Raum geschaffen werden. Neben einem Labyrinth und einem Barfußpfad mit Kneipp-Becken entsteht hier ein neues Areal als Aussichtshügel und Begegnungsfläche. Mit AR-Brillen kann hier auch in die virtuelle Welt eingetaucht werden, um den Geschichten um und aus Eilenburg zu lauschen.

  • 2021 - Flöha: Ein Event-Garten für unser neues Stadtzentrum

    • 3. Preis
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Das Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Flöha prägt die Stadtentwicklungspolitik und soll zum neuen Stadtzentrum werden. Als Teil der Revitalisierung dieser 6,5 ha großen Industriebrache soll das Wettbewerbsprojekt im Baumwollpark qualitätsvolle Aufenthaltsflächen für Bewohner und Besucher schaffen. Eine historische Natursteinbühne wird im Park reaktiviert und soll als Veranstaltungsbühne eine funktionale Aufwertung erfahren. Als künftiger zentraler Versorgungs-bereich werden jetzt bereits innerstädtische Kernfunktionen übernommen.

  • 2021 - Freital: Gutshofbühne Pesterwitz

    Die Gutshofbühne im Freitaler Stadtteil Pesterwitz soll zu einem multifunktional nutzbaren Gemeindesaal umgebaut werden. Als Betreiber fungiert der Verein Soziokultur Freital, der mit dieser Investition neue Impulse für den Stadtteil erwartet. Damit soll die „Mitte“ von Pesterwitz kontinuierlich wiederbelebt werden. Das historische Gesamtensemble soll mit Handel, Dienstleistung und Wohnnutzung als kulturelles Stadtteilzentrum aktiviert werden.

  • 2021 - Hainichen: HAINICHEN SEHEN

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Als Teil einer städtischen Gesamtstrategie 2025 möchte die Stadt Hainichen ihre Bevölkerung und die ansässigen Unternehmen identitätsstiftend aktiver mit einbinden. Es soll erlebbare öffentliche Räume für eine originelle Verknüpfung von Historie, Gegenwart und Zukunft geschaffen werden, Mit Graffitos, einem Optik-Parcours mit Spielgeräten und überlebensgroßen Portraitbildern an historischen Fassaden soll ein neues Mit(t)einander erzeugt werden.

  • 2021 - Hohenstein-Ernstthal: Hohnstein im Aufwind - bunte Vielfalt mit Tradition

    Anknüpfend an den bereits bestehenden Kasperpfad in Hohnstein soll sich der identitätsstiftende Kasper im Stadtbild besser etablieren und erlebbar gemacht werden. Eine Schauwerkstatt mit Schnitzkursen, lebensgroße Figuren im Stadtbild, ein Bronze-Brunnen und zusätzliche Marketing-aktionen sollen ein Stück Stadtgeschichte repräsentieren und Überraschungseffekte ins Stadtbild bringen.

  • 2021 - Kamenz: „Budenzauber“ – Der Kamenzer Würstchenmarkt bekommt Nachwuchs

    Die Stadt Kamenz möchte mit ihrem Projekt einen Baustein für die Ausrichtung einer familien- und umweltfreundlichen aktiven Bürgerstadt setzen. Dabei sollen Kinder und Jugendliche aktiv werden und ihren Miniaturmarkt selbst entwerfen. Solche Kinderaktivitäten sollen über die Vielfalt dualer Bildung zum Bestandteil der alltäglichen Belebung der Innenstadt werden und unternehmerisches Denken und Handeln spielerisch fördern.

  • 2021 - Glauchau: FUNKEL-FENSTER - Ab in die Stadt!

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Nach den Erfolgen der Kunstaktion „FUNKEL-FENSTER“ in Lichtenstein/Sa. und Riesa soll in der Stadt Glauchau ein Modellprojekt für andere sächsische Kommunen entstehen. Dazu sollen alte und neue, nationale und internationale Märchen mit verschiedenen Stilmitteln in leerstehenden Schaufenstern der Glauchauer Innenstadt inszeniert werden. Für drei Monate erstrahlen zwischen 13 und 22 Uhr die Schaufenster und sollen damit neue innovative Akzente in der Innenstadtbelebung setzen.

  • 2021 - Göltzschtal: Moosmann-Trail: Auf den sagenhaften Spuren des #GöltzschTALers

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Kern der Projektidee des Städteverbundes Göltzschtal ist eine Entdecker-Route, welche die Innenstädte der vier Kommunen verbindet und als Rahmen für zahlreiche weitere Aktionen dient. Herzstück ist der GöltzschTALer, ein Gutschein und Zahlungsmittel, der die Kaufkraft der Region stärken soll. Leerstehende Geschäfte sollen als Projektionsfläche dienen und den Einzelhandel mit eigenen Ideen einbeziehen. Das Zahlungsmittel ist nur entlang der Route einlösbar.

  • 2021 - Görlitz: Wilhelms Wasserkraft / Willis Wasserwochen

    Unter dem 2,3 Hektar großen Wilhelmsplatz in Görlitz soll Regenwasser umgebender Innenstadt-Quartiere gespeichert und zur Bewässerung von Jungbäumen, Rasen und Blumen sowie zur Verdunstungskühlung eingesetzt. werden Ein Wasserspiel mit Fontänen wird den Platz noch attraktiver machen, komplettiert Erholungsfunktionen für Bewohner und Stadtbummler und speist ins System ein. Als thematisches Fest der Innenstadt und Laboratorium des Gymnasiums am Platz sollen „Willis Wasserwochen“ Stadtklima physikalisch, biologisch aber auch sozial und mental spürbar machen. Die dezentrale Speicherung von Regenwasser zur unmittelbaren Bewässerung von Stadtbäumen und ein System von Wasserspiel und Verdunstungskühlung über Vegetation stellt auf dem Wilhelmsplatz eine Kombination mit Pilotcharakter dar.

  • 2021 - Großenhain: Pilotprojekt „grünes Sommerflair für Großenhain“

    • 2. Preis
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Der obere Teil des Frauenmarktes in Großenhain soll im Sommer 2022 verkehrsberuhigt werden. Die Sperrung für den motorisierten Individualverkehr soll mit Hilfe von Hecken und Mooswänden erfolgen. Zum „Sommerflair“ dürfen alle Geschäfte und Gastronomen den vollständigen Straßen-bereich nutzen. Mit Pflanzkübeln, Rollrasen, Sitzgelegenheiten, Spielmöglichkeiten und einer Wasserbenebelungsanlage soll eine neue Aufenthaltsqualität entstehen. Das Projekt soll als Testphase für eine Verkehrsberuhigung dienen und bei Erfolg fester Bestandteil der städtischen Verkehrsplanung werden.

  • 2021 - Leipzig: OPEN CITY LEIPZIG – Mein Shopping Festival

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Eingebettet in die Markttage und einen verkaufsoffenen Sonntag spannt das OPEN CITY LEIPZIG-Festival mit den vier Aktionspunkten und Bühnen ein Netz über die kompakte Leipziger Innenstadt und erlaubt damit ein Gesamterlebnis ihrer Vielfältigkeit. Während die Markttage traditionelles und historisches Markttreiben und Handeln widerspiegeln, greift das neue Format Angebote aus der heutigen Handelsstruktur auf. Dazu wird auf die besondere Struktur der Leipziger Innenstadt mit ihren Passagen und Höfen, aber auch die verschiedenen Plätze aufmerksam gemacht. Mit dem digitalen Info-Point – in Ergänzung zur Touristinformation – soll die Innenstadt zusätzlich interaktiv erlebbar werden.

  • 2021 - Lengenfeld/ Vogtland: 360° Lengenfeld - Hier dreht sich was!

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Zur wirtschaftlichen und touristischen „Wieder“-Belebung des Lengenfelder Marktplatzes soll ein virtueller Rundgang mit 360°-Aufnahmen des Marktplatzes und deren Geschäfte sowie weiterer Stadtkulissen etabliert werden. Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen können sich hier durch Innenraumaufnahmen darstellen und Info-Boxen mit alle wichtigen Hinweisen zum Laden befüllen. Zusätzlich soll eine Plattform zur Vermittlung leerstehender Gewerbeflächen entstehen und ungenutzte Schaufenster können durch Vereine, Schulen oder Gewerbetreibende regelmäßig individuell und neu gestaltet werden.

  • 2021 - Lugau/ Erzgebirge: Die Weichen sind gestellt

    Im alten Bahnwärterhäuschen der Stadt Lugau/Erzgeb. soll der Verein zur Eisenbahn- und Stadtgeschichte eine neue Heimat finden. Als ideale Ergänzung zur neuen Stadtmitte (Bahnhofskomplex) sollen neue Besucher mit Ausstellungen zur Eisenbahngeschichte gewonnen werden. Zusätzlich wird ein Café integriert, der als neuer Treffpunkt für Einheimische und Gäste dient. Auf Initiative von Jugendlichen wird nunmehr ein leerstehendes Gebäude einer neuen Nutzung zugeführt.

  • 2021 - Niesky: Summer in the City

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    In der Stadt Niesky soll der zentrale Festplatz, der die beiden zentralen Geschäftsstraßen verbindet, für vier Wochen zum „Strandplatz“ mit Sommerevents werden. Durch Sandaufschüttung und einer Kulturbühne mit Bar können u. a. Kinoabende und sportliche Aktivitäten in zentraler Lage stattfinden. Abgeschottet vom Autoverkehr soll das Event für ein neues Flanieren und mehr Aufenthaltsqualität sorgen.

  • 2021 - Marienberg: Marienberg im Quadrat

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Marienberg möchte ihre Innenstadt wieder als Zentrum für Handel, Gastronomie, Dienstleistungen, Kultur und Sport etablieren und verlagert dazu Aktivitäten und Veranstaltungen ins Freie – auf den Marktplatz. Durch mobile Marktmöblierungen soll – neben dem Sitzen – auch Phantasie und Kreativität angeregt und als mobile Spielgeräte genutzt werden. In Anlehnung an die quadratische Struktur des Marktplatzes kommen ausschließlich Möblierungen dieser geometrischen Form zum Einsatz. Der Prozess einer nachhaltigen Fertigung wird durch die Aktion für die Marienberger Bevölkerung unterstützt, die gemeinschaftlich Plastikmüll sammeln, der mittels Recycling als Würfelhocker das neue Stadtbild prägt. 

  • 2021 - Markkleeberg: Wir sind Markkleeberg

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Innenstadt von Markkleeberg erstreckt sich entlang der Rathausstraße. Die sehr markante Eisenbahnüberführung wird regelmäßig durch illegale Graffiti verunstaltet. Die 110 m² große Betonwand soll nun zum nachhaltigen Hingucker entlang der Straße werden. In Kooperation mit einem Verein wird die Wand mit Avataren Markkleeberger Bürger und Gewerbetreibenden besprüht, die im öffentlichen Raum die Vielfalt Markkleebergs präsentieren. Als Marketingmedium kann auf der Kleidung ein QR-Code angebracht werden, der direkt zur Homepage des Geschäftes oder zum Online-Marktplatz führt. Das Suchbild lockt als soziale Interaktion und soll Neugier auf die neue Stadtmitte wecken.

  • 2021 - Markranstädt: Treffpunkt Automobilfabrik - bewegte Tradition im Wandel

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die ehemalige Markranstädter Automobilfabrik – unmittelbar hinter dem Bahnhof – soll zum Vereins- und Gewerbetreffpunkt mit historischem Bewusstsein entwickelt werden. Zur besseren Identifizierung mit der Geschichte wird das Areal geöffnet und als besonderer Treffpunkt erschlossen. Als Ergänzung zur Innenstadt soll dieses bisher vergessene Areal als Anlaufstelle und Austauschmöglichkeit für Gewerbe und Vereine der Stadt aus den verschiedensten Sparten ertüchtigt werden. In Erinnerung an die Blütezeit der Stadt als Industriestandort werden hier u. a. Schauwerkstätten und ein Mini-Museum entstehen.

  • 2021 - Meißen: Ideen- & Existenz-gründerwettbewerb „STARTSCHUSS"

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Mit einem Ideen- und Existenzgründungswettbewerb sollen potentielle Gründer in den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung der Stadt Meißen den Weg in die Selbstständigkeit erleichtern. Eine Jury prüft die eingereichten Geschäftsideen auf Zukunftsfähigkeit, Originalität und Erfolgsaussichten. Ein Förderpaket bietet u. a. besondere Mietkonditionen und Beratungsleistungen für den Sieger. Die Initiative soll dazu beitragen, Ladenleerstand zu bekämpfen und die Altstadt noch attraktiver zu gestalten.

  • 2021 - Mittweida: Parkscheinroulette – jeder 100. Gewinnt!

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Mittweida möchte in Zusammenarbeit mit dem Gewerbering, dem Geschäftsstraßenmanagement und weiteren Akteuren das Potenzial von ausgedruckten Parkscheinen auf eine neue Ebene heben. Die Möglichkeit der individuell zu bedruckenden Rückseite der Parkscheine soll mit Werbesprüchen teilnehmender Händler, Rabattaktionen, Zeitkontingente für das Parken gezielt auf das Angebot der Innenstadt aufmerksam machen. Die neuen Parkscheinautomaten werden entlang der Rochlitzer Straße installiert und sollen neue Kaufanreize bieten.

  • 2021 - Neukirchen/ Erzgebirge: NETZ-Werk – Der Wandel vom (Auto)Handel zum Mittelpunkt der Vielfalt

    Die Gemeinde Neukirchen/Erzgeb. möchte in einem leerstehenden Autohaus einen multifunk-tionalen und generationsübergreifenden Treffpunkt einer neu entstehenden Ortsteilstruktur etablieren. Neben dem kommunalen Bauhof soll ein regionaler Essensanbieter sowie gastrono-mische Angebote hier Einzug halten. Eventbereich mit Kochebene und Co-Working-Spaces sollen die Bürgerbeteiligung mit den neuen Möglichkeiten der Arbeitswelt verbinden. In den nächsten Jahren soll der bisher dezentral gelegene Standort mit dem Bau einer Grundschule und einer zentralen Bushaltstelle in den städtebaulichen Fokus rücken.

  • 2021 - Riesa: Riesa digital

    Mit „Riesa digital“ soll das erste bürgernahe Beteiligungsmodell zur Entwicklung einer Digitalstrategie für Innenstädte entstehen. Ziel ist es, ein digitales Produkt als Erweiterung der bestehenden App „Riesa erleben“ zu schaffen. Dazu werden notwendige Produkteigenschaften in Veranstaltungen herausgearbeitet, um somit für viele Menschen die Anwendung „Riesa digital“ nutzbar zu machen.

  • 2021 - Taucha: „Weihnachtsleuchten“

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    In der Weihnachtszeit soll die Innenstadt von Taucha besonders beleuchtet werden. Neben der künstlerischen Ausleuchtung von einigen bedeutungsvollen Gebäuden soll ein bunter Denkmalpfad um den Weihnachtsmarkt gestaltet werden. Ziel ist es, das belebte Gebiet des Weihnachtsmarktes auf die umliegenden Läden zu vergrößern.

  • 2021 - Taucha: MOBIL und DIGITAL

    Die Stadt Taucha möchte mit Schaffung einer modernen Informationsstruktur für Touristen und E-Bike-Ladestationen seinen Beitrag zur Innenstadtbelebung leisten und zusätzlich mehr Touristen in die Kleinstadt locken. Auf der Tourismuswebsite werden dazu verschiedenen Rundgänge angeboten, die mittels QR-Codes auf historische und bedeutsame Gebäude aufmerksam machen.

  • 2021 - Oederan: Oederaner Lichterwelt

    • Sonderpreis "Licht"
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Kreatives Ziel des Oederaner Projektes ist es, dass die Einwohner gemeinsam mit Kunsthandwerkern einen Teil der öffentlichen Beleuchtung selbst gestalten und auch herstellen: Weihnachtliche Straßenüberspannungen, Laternenbeleuchtungen, beleuchtete Schaufenstermotive und ein Foto-Punkt als Weihnachtsmotiv. Dieser Punkt soll um weitere Motive erweitert werden, um diesen ganzjährig zu nutzen. Monitore machen Werbung für innerstädtische Angebote und sollen an stark frequentierten Orten (in Schaufenstern, an touristischen und Naherholungseinrichtungen) aufgestellt werden. In Verbindung zur Oederaner Musikfestivaltradition sollen auch beleuchtete Krabbeltiere im Stadtgebiet leuchten.

  • 2021 - Pirna: KiPStar 4.0 – Digitale Herausforderungen gemeinsam meistern

    • Sonderpreis "Einzelhandel"
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Pirna setzt beim Weg zum E-Commerce auf das Miteinander der Händlerschaft. Beim „Digitalen Marktplatz Pirna“ soll die etablierte Präsenz www.kauf-in-pirna.de um einen lokalen Online-Marktplatz erweitert werden. Die Händler treten hier als „Gassengemeinschaft“ auf und können somit individuelle Besonderheiten herausgestellten. Als „sanfte Digitalisierung“ werden Händler-Workshops angeboten und in den ersten 24 Monaten erfolgt eine intensive Betreuung durch Fachexperten.

  • 2021 - Pirna: #pirnaerleben

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Um das kulturelle Leben der Stadt Pirna nach der Pandemie wieder in Schwung zu bringen, soll ein „Kultur- und Aktionssommer“ über die gesamte Open-Air-Saison die Innenstadt beleben und somit Händler und Gastronomen unterstützen. Durch die räumliche und zeitliche Entzerrung können einzelne Gassen gezielter als Kulturinseln bespielt werden. Über drei Monate werden so immer wieder Höhepunkte gesetzt, um Bewohnern und Touristen eine lebendige historische Altstadt zu präsentieren.

  • 2021 - Pockau-Lengefeld: Digital mal anders!

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Stadt Pockau-Lengefeld möchte die Vernetzung von Händlern, Herstellern, Kunden und Besucher durch verschiedene digitale Tools zusammenfassen. Mit Händlersteckbriefen, einem Veranstaltungskalender und durch digitale Netzwerkbildung soll der stationäre Handel revitalisiert und gestärkt werden. Die Vernetzungsplattform dient nicht als Online-Shop, sondern als Mittel, um die stationären Händlern zu stärken. Das Projekt bietet zudem die Möglichkeit der überregionalen Vernetzung.

  • 2021 - Schneeberg: Digitales Schaufenster

    Das Projekt “Digitales Schaufenster“ in Schneeberg soll als neues Konzept in Konkurrenz zum Online-Handel treten, um die Käufer wieder in die Läden zu locken. Eine Plattform für alle Händler soll deren Produkte online präsentieren, aber im Laden verkaufen. Ähnlich dem Click&Collect-Prinzip wird die Online-Reichweite genutzt, aber der Verkauf wird im Geschäft getätigt. Damit soll dem wachsenden Leerstand entgegengetreten und die Innenstadt durch informierte und gezielt kaufende Kunden belebt werden.

  • 2021 - Sebnitz: Schau rein – Klick – Daheim!

    In Sebnitz sollen in leerstehenden Gewerbeeinheiten die Schaufenster mit Produkten aus der Stadt beworben werden, die mittels QR-Code direkt mit einer Internetseite verbunden werden, wo man die Produkte kaufen kann. So ist es auch Touristen nach Ladenschluss oder an Sonn- und Feiertagen möglich, regionale Produkte zu bestellen. Der Onlineshop soll die verschiedenen Lebenswelten und Geschäftsräume der Händler und Gewerbetreibenden miteinander verbinden und niederschwellig jedem die Möglichkeit bieten, seine Waren anzubieten.

  • 2021 - Treuen: Alle(s) unter einem Hut“

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Der Marktplatz von Treuen soll witterungsunabhängig und damit auch frequentierter werden. Eine riesige, wetterfeste Schirmfläche von 200 m² soll den Platz ganzjährig nutzbar machen. Der „Hut“ wird mit LED ausgestattet und kann farbig beleuchtet werden. Zusätzlich wird dieser beheizt. Ergänzende Sitzmöbel und Spielelemente verbessern die Aufenthaltsqualität.

  • 2021 - Weißwasser/O.L.: Einmal Mitte, bitte. Eine Kochstube* für Weißwasser/O.L.

    • 3. Preis
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Mit einer Küchenparty für die Stadtgemeinschaft will die Stadt Weißwasser/O.L. neue Akzente in der Innenstadt setzen. Die Küche soll dabei zum Ort der Begegnung werden und durch Mitmachformate wie „Open Kitchen“ zum Kochen für Jedermann einladen. Die Kochstube soll ihren Platz in der Innenstadt finden und ein bisher leerstehendes Ladenlokal zu neuem Leben erwecken

  • 2021 - Wittichenau: „Plaudern mit Schadowitz“ - Entwicklung des Marktplatzes als Ort der Begegnung

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Der Marktplatz von Wittichenau soll eine moderne Umgestaltung mit WLAN und E-Ladesäulen erhalten. Darüber hinaus entstehen mobile Sitzgruppen, Bänke, Sonnenschirme und Pflanzkübel, die für mehr Aufenthaltsqualität sorgen sollen. Als Stadt in der KRABAT-Region soll der freitägliche Markt zum „Schadowitz-Markt“ werden und gezielt regionale Produkte anbieten.

  • 2021 - Stollberg/ Erzgebirge: Vom Parkplatz zum Marktplatz

    • 3. Preis
    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Der relativ stark geneigte Marktplatz in Stollberg/Erzgeb. soll in Teilbereichen komplett von Stellplätzen befreit werden und sich stattdessen als großzügige Terrasse vor dem Rathaus mit Naschpflanzen, modernem Sitzmobiliar und Sonnenschutz entstehen. Somit soll der Marktplatz besser erreichbar und wesentlich in seiner Aufenthaltsqualität verbessert werden. Der Verzicht von PKW-Stellplätzen zugunsten der Freiflächengestaltung soll als ein mutiges und zukunftsweisendes Signal der Stadt verstanden werden.

  • 2021 - Wurzen: WoW – Walk of Wurzen

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die einst beliebte Einkaufsmeile zwischen Bahnhof und Marktplatz, die Wenceslaigasse, soll zu einem neuen Highlight der Innenstadt von Wurzen werden. Angelehnt an den „Walk of Fame“ sollen farbige Steine die Anerkennung von wichtigen Wurzner Persönlichkeiten symbolisieren. Ergänzend geben in der Gasse verteilte Infostelen die interessante Stadtgeschichte von Wurzen im Allgemeinen und den Wirkungskreis der Personen im Speziellen wieder. Durch zusätzliche Begrünung soll somit einen neue Verweilzone in der Innenstadt entstehen.

  • 2021 - Zittau: Vom LeerRAUM zum KreativRAUM

    Der strukturelle Leerstand in der Reichenberger Straße in Zittau soll durch innovative Konzepte für Handwerk, Gastronomie und Tourismus aufgewertet werden. Konkreter Ansatz dabei ist das Thema „Wohnen und Arbeiten unter einem Dach“. Die Schaffung von innerstädtischen Bereichen für die Anforderung und die Bedürfnisse der Kunst- und Kreativwirtschaft durch diese selbst und begleitende Maßnahmen der Stadtverwaltung und der Gebäudeeigentümer ist Ziel dieses Projektes. Durch die Lage im Dreiländereck werden auch tschechische und polnische Akteure und Netzwerke mit eingebunden.

  • 2021 - Zschopau: Motorradstadt Zschopau erleben

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Die Motorradstadt Zschopau soll im allgemeinen Stadtbild und beim Einkaufbummel besser ins Szene gesetzt werden. Dazu sollen Kunstinstallationen – als Upcycling-Kunst aus Schrotteilen – die Sehenswürdigkeiten und Geschäfte der Innenstadt verbinden und die Gäste auf eine Entdeckungsreise einladen. Highlights sind zwei aus Altmetall handgefertigte Chopper-Motorräder im Stil des „Ghost Riders“. Mehrere kleine Skulpturen werden im Stadtbild zu sehen sein und weisen auf die Bedeutung der Stadt hin.

  • 2021 - Zschopau: Lass uns leben...! Revitalisierung Neumarkt

    • "Ab in die Mitte!" PLUS-Preisträger

    Mit einer Kombination aus baulicher Aufwertung des Marktplatzes und lebhaften Veranstaltung unter Einbeziehung vieler Vereine und Gruppen soll das Zschopauer Stadtleben wieder zum Aushängeschild der Stadt werden. Der Neumarkt soll mit einem ebenerdigen Springbrunnen, ansprechenden Sitzgelegenheiten und üppige Begrünung eine neue Aufenthaltsqualität erfahren. Dabei wird besonders die Zielgruppe der jungen Familien in den Fokus genommen. Die Umgestaltung vom Verkehrsweg zur Fußgängerzone sollen die Maßnahmen flankieren.