Beitragssuche

Im Archiv sind alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Jahren 2004 - 2017 hinterlegt. Blättern Sie sich durch die kreativen Konzepte sowie die vielfältigen Ideen der sächsischen Städte und Gemeinden. Die Beiträge können selektiv nach dem Wettbewerbsjahr, den einzelnen Kommunen oder auch nach Preisträgern abgerufen werden.

Ausgewählte Filter:
  • 2017 - Annaberg-Buchholz: Zukunftsbahnhof ANA

    Das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude soll ein neues Nutzungskonzept erhalten: der Zukunftsbahnhof ANA. Im Rahmen der Drogen- und Suchtprävention soll eine zweite Version des Anti-Drogen-Zugs „Revolution-Train 2.0“ in Annaberg-Buchholz gebaut werden. Im Bahnhofsgebäude sollen ein attraktives Hostel mit modernen Konferenz- und Veranstaltungsräumen sowie ein Café entstehen. Im Zukunftsbahnhof sollen Suchtberatung und andere Präventionsvereine eine Anlaufstelle finden

  • 2017 - Auerbach/Vogtl.: Der Stoff, aus dem die (T)Räume sind

    In Auerbach/Vogtland wird ein altes Fabrikgebäude im Hofaupark in Verbindung zum Stadtzentrum wiedernutzbar gemacht. Es soll Freizeit-, Kultur-, Sport- sowie künstlerische Räume bieten und Bürger*innen die Möglichkeit eröffnen, Veranstaltungen dort durchzuführen. Neben der Revitalisierung der Industriebrache sollen die Bausteine Hofaupark und Maschinenteich den zentralen und barrierefreien Naherholungs-Komplex vervollständigen.

  • 2017 - Delitzsch: Generation Delitzsch

    • Anerkennungspreis
    • Sonderpreis „Wissenschaftliche Begleitung durch die HTWK“

    Eine Umgestaltung des Marktplatzes soll die Attraktivität der Innenstadt von Delitzsch für alle Generationen steigern. Dazu ist vorgesehen, einen Themenspielplatz auf dem Marktplatz zu errichten, WLAN-Zonen im Zentrum einzurichten sowie neue Events wie der „Delitzscher Tag der Generationen“ und „Adventsglühen“ in der Innenstadt in Ergänzung zu bereits etablierten Veranstaltungen zu organisieren.

  • 2017 - Freital: Denkmalhalle Döhlen

    Bis zum 100 jährigen Bestehen 2021 der Stadt Freital als Zusammenschluss mehrerer Ortsteile, darunter der heutige Stadtteil Döhlen, sollen alle 19 Grabplatten der Denkmalhalle Freital-Döhlen restauriert werden.

  • 2017 - Görlitz: GÜTER.WERK.SCHULE – Neues Lernen im alten Bahnhof

    • 3. Platz 2017

    Der ehemalige Güterbahnhof in Görlitz soll eine neue Bestimmung erhalten. Ein Teil davon soll als Stadtteilpark genutzt werden, um das Grün-Defizit in der Stadtmitte zu überwinden. In den Güterschuppen wird eine Waldorfschule einziehen. Darüber hinaus entsteht ein sogenanntes Werk.Stadt.Camp als Offerte für Handwerker und als Kontaktbörse für Interessenten, Werkschau für Käufer sowie als Berufsorientierung für Schüler.

  • 2017 - Kamenz: Unternehmerwürstchen und Würstchen(T)räume – Spezialitätenladen „Erdgeschoss“ und 1. Kamenzer Würstchen- und Regionalmarkt

    • Anerkennungspreis

    In Kamenz soll an den historischen Fleischbänken ein regionaler Nasch- und Probiermarkt WÜRSTCHEN(T)RÄUME als halbjährliche Traditionsveranstaltung mit regionalen Verkostungsangeboten sowie Darbietungen von Laien- und Nachwuchskünstlern entstehen. Ein Feinkostgeschäft „Erdgeschoss“ soll als Start-up mit Event-Bistro-Charakter gegründet werden. Dort werden regional erzeugte Produkten mit bodenständigen „vergessenen“ alten wie auch kreativ entworfenen neuen Rezepten gekocht und angeboten.

  • 2017 - Kirchberg: Das Meisterhaus zu Kirchberg – Ort der Begegnung – Offen für Jedermann

    • Anerkennungspreis

    Das denkmalgeschützte Meisterhaus Kirchberg wird zu einem Ort der Begegnung wiederbelebt. Es wird behindertengerecht umgebaut, so dass ein Heimatmuseum, eine Modellbahn und ein Eisenbahnmuseum (evtl. Stadtbibliothek) einziehen können. Außerdem sollen Räumlichkeiten für Lesungen und Ausstellungen zur Verfügung gestellt werden. Proberäume für Chöre und Musikgruppen sowie Vereine werden auch entstehen.

  • 2017 - Lugau: KREATIV SCHIENE ERFAHREN

    • 2. Platz 2017

    Der stillgelegte Schienenstrang von Lugau nach Oelsnitz wird wiederbelebt, indem ein Geh-und Radweg mit Angeboten zum Machen, zum Lernen, zum Zurückziehen und zum Staunen gebaut wird. Dafür sollen Stationen mit Kunstobjekten installiert werden. Der Erlebnis-Radweg Lugau – Oelsnitz soll die beiden Orte abseits von Hauptverkehrsstraßen verbinden und das Südviertel und Neuoelsnitz an das Zentrum von Lugau anschließen.

  • 2017 - Meißen: Meißen bewegt sich! Neuer (T)Raum in alter Halle

  • 2017 - Mittweida: COOL DOWN – Mittweida kommt in die „Gänge“

    Die historischen Kellergänge unter dem Kirchberg in Mittweida sollen für Veranstaltungen wie bspw. Kegeln im Dunkeln, Gruselkeller, Deep Food – Häppchen etc. begehbar gemacht werden. Damit wird das bestehende Angebot an Keller-Führungen ausgeweitet und zu einem touristischen Anziehungspunkt entwickelt. Gleichzeitig wird (bau)kulturelles Erbe erhalten und aufgewertet.

  • 2017 - Mulda: Leben statt Leere

    Das ehemalige Schulgebäude in Mulda, OT Zethau wurde in den vergangenen Jahren zur internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte mit Herberge „Steinbuschhaus“ umgebaut. Bisher fehlt es dem Gebäude an einem Multifunktionsraum. Im ehemaligen Heizungsraum sollen über zwei Ebenen Gruppenräume für Begegnung, Bildung und Kultur geschaffen und mit moderner Medientechnik ausgestattet werden.

  • 2017 - Oederan: Wohnwelten

    Die ehemalige Hauboldmühle in Oederan soll zu einem Wohnhaus mit vier Wohnungen (Balkon, Terrasse und Parkplätze) umgebaut werden, das dazugehörige Speichergebäude wird abgerissen. In den neuen innerstädtischen Wohnraum sollen junge Familien mit Kindern einziehen und so dem demographischen Wandel ein Stück weit entgegenwirken.

  • 2017 - Radeberg: Grünes, lebendiges und 800 Jahre junges Radeberg

    • 2. Platz 2017

    Das 800-jährige Bestehen Radebergs im Jahr 2019 ist Anlass, neue Räume in der Stadt zu schaffen. Bis dahin soll das Ufer der Großen Röder begehbar gemacht werden und ein Grünzug entlang des Flusses entstehen, indem marode Häuser abgerissen werden. Im neuen Erholungsgebiet sollen zudem eine kleine Veranstaltungsfläche sowie temporär kulinarische Angebote wie bspw. Biergärten und Eisverkauf entstehen.

  • 2017 - Mügeln: Museumshof mitten in Mügeln – erleben, begreifen und verstehen - gan(s) nah an der Geschichte

    • Anerkennungspreis

    In Mügeln soll der „Hof der Alten Mädchenschule“ saniert werden. In die „Alte Mädchenschule“ wird ein Heimatmuseum einziehen. Das alte, zu eng gewordene Museum dient dazu, eine kleine Werkstatt, zum Reparieren musealer Ausstellungsstücke unterzubringen. In den ehemaligen Schuppen werden historische Werkstätten eingerichtet, wo sich Schüler unter Anleitung pensionierter Handwerker ausprobieren können. Im Vorhof entsteht ein Trinkbrunnen.

  • 2017 - Pirna: Sandsteineum Pirna - Neues Leben im alten Stadtraum Klosterhof

    Die letzte historische Kulturstätte in Pirna, die bisher noch keine Sanierung erfahren hat, ist der Klosterhof. Bis 2022 soll dies realisiert werden. Im Zuge dessen sollen die bisher aufgrund von Platzmangel verborgenen Schätze des Stadtmuseums im sogenannten „Sandsteineum“ ausgestellt werden, wozu ein Anbau nötig ist. Das „Sandsteineum Mobil“ bringt zudem Exponate in Schulen und Seniorenresidenzen. Zudem ist ein Sandstein-Erlebnis-Spielplatz im Klosterhof geplant.

  • 2017 - Rodewisch: Neue Mitte – selbst gemacht

    • 1. Platz 2017

    Rodewisch führt die Brache im Stadtzentrum, die durch die neu trassierte Bundesstraße 169 entstanden ist, einer neuen Nutzung zu. Neben dem Kita-Neubau an der Stelle einer alten Fabrik soll der sogenannte ROWI-Park als soziokultureller Treffpunkt für Jung und Alt, mit Lagerfeuer- und Grillplatz, überdachte Chill-Area, Naschgarten, Multifunktionswand (Klettern, Sprayen) und einer Tauschbücherei entstehen. Die Uferbereiche entlang der Göltzsch und des Wernesbachs sollen begehbar gemacht werden. Zudem wird ein „to-go-Fresspaket“ (ROWI-Kiste) zur Nutzung im Park verkauft. ROWI soll als Stadtmarke etabliert werden.

  • 2017 - Stollberg/Erzgeb.: Stollberg erSTRAHLT

    • Sonderpreis „Licht“

    Lichteffekte sollen u.a. bei den Stadtfesten in Stollberg auch bisher nicht oder kaum wahrgenommene Gebäude beleuchten und für eine „neue Wahrnehmung“ der alten Stadträume sorgen. Lichtinstallationen regen zur Diskussion in Bürgerwerkstätten über die Stadtentwicklung an. Zudem soll der ehemalige Marktplatz, der derzeit als Parkplatz genutzt wird, zu seiner alten Bestimmung zurückgeführt werden: Bürger der Stadt können sich in einer Chillout-Zone mit übergroßen Stadtmöbeln treffen und austauschen.

  • 2017 - Stolpen: EIN HAUS FÜR STOLPEN

    • Sonderpreis „kostenfreie WLAN-Zone“

    Ein historisches Gebäude am Markt in Stolpen wird derzeit saniert und soll künftig die Stadtbibliothek, einen Mehrzwecksaal, ein Trauzimmer und die Stolpen-Information beherbergen. Das bereits dort untergebrachte Stadtmuseum wird durch die neu konzipierte Stolpen-Ausstellung eine Aufwertung erfahren.

  • 2017 - Werdau: Alte Räume, neue Heimat – Wenn Integration und Herzblut die Innen-stadt entwickeln

    Werdau sieht in der erfolgreichen Integration von Asylbewerbern und Migranten eine Chance, dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Der große Leerstand in der Stadt soll für Integrationsprojekte genutzt werden. Projektideen hierzu sind: ein internationales Geschäft mit Gastronomie, ein International Food Festival und ein Gründerwettbewerb für (internationale Läden), ein Projekt für Bildungs-Touristen, ein Schullandheim für interkulturelle Bildung sowie Kleingartenanlagen für die Integration von Asylbewerberbern.

  • 2017 - Wurzen: Musikturm mit steinernem Klanggarten

    Das Areal rund um den Wurzener Wasserturm soll umgestaltet werden. Ein einzigartiger „klingender Steingarten“ verbindet mit Musikinstrumenten, die durch Steine Klänge erzeugen, die für Wurzen bedeutende Geologie und Musik. Der alte Wasserturm mit seiner besonderen Akustik wird bald von der Musikschule genutzt und für Veranstaltungen und für den Tourismus geöffnet. Zudem soll ein Einkaufsmarkt entstehen und Außen- und Gartenanlagen angelegt werden.

  • 2017 - Zwickau: Zwickau leuchtet

    Im Rahmen eines Wein- und Kürbisfestes auf dem Hauptmarkt im Herbst 2018 soll die alte Innenstadt von Zwickau beleuchtet werden. Kerzen, Laternen und Lichtinstallationen bringen Licht in die 900 Jahre alte Stadt. Das Fest und die entsprechende Beleuchtung sollen auch in den dunklen Herbstmonaten zum Verweilen in der Innenstadt einladen. Neben Lichtspektakel werden auch Musik, Punsch und Gaumenfreuden angeboten.