Beitragssuche

Im Archiv sind alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Jahren 2004 - 2017 hinterlegt. Blättern Sie sich durch die kreativen Konzepte sowie die vielfältigen Ideen der sächsischen Städte und Gemeinden. Die Beiträge können selektiv nach dem Wettbewerbsjahr, den einzelnen Kommunen oder auch nach Preisträgern abgerufen werden.

Ausgewählte Filter:
  • 2019 - Bischofswerda: „Schiebock – spielerisch (er)leben“

    Bischofswerdas größtes Wohngebiet soll durch ein Abbild der Stadt selbst für Kinder und junge Familien attraktiver gestaltet werden. Dazu wird u. a. ein Wasserspiel auf dem „Südmarkt“ in Bischofswerdas größten Stadtteil installiert. Einheimische und Besucher werden animiert, ihren Aufenthalt auf dem Areal zu verlängern und die Besucherfrequenz generell zu erhöhen.

  • 2019 - Burgstädt: Burgstädt zeigt Gesicht – Dein Comic deine Stadt

    • Sonderpreis „Licht“ (Sachpreis)

    Burgstädt möchte mit einem temporären Lichtprojekt das Deutsche Haus als „erstes Haus am Platz“ insbesondere den jüngeren Altersgruppen nahe bringen. Mit dem „Burgstädter Comic“ soll die Grundlage für die aktive Teilhabe am Kommunikations- und Gestaltungsprozess in der Stadt geschaffen werden.

  • 2019 - Delitzsch: „Delitzsch floriert“

    • Sonderpreis „Blühendes Zentrum“ (Sachpreis)

    Die Stadt Delitzsch möchte öde Grünflächen mit farbenfrohen Blumenelementen aufwerten. Verschiedene neue Pflanzungen sollen dabei helfen, die Turmstadt neu in Szene zu setzen. Zentrales Element soll der Blumenturm auf einem neu gestalteten Platz im Herzen der Stadt sein. Graffitiaktionen tragen dazu bei, dass in der Stadt neue Akzente gesetzt werden. Des Weiteren verschafft das innerstädtische Straßenfest “Delitzsch strahlt“ einen unvergesslichen Erlebnistag.

  • 2019 - Flöha: Der rote Faden

    Die Stadt Flöha möchte ihre alte Baumwollfabrik als neues Stadtzentrum etablieren. Besucher vor Ort sollen sich mit der Geschichte der „Alten Baumwolle“ auseinandersetzen. Info- und Orientierungstafeln laden dabei zum Rundgang ein.  Des Weiteren ist eine Dauerausstellung geplant.

  • 2019 - Freital: PERGOLA – Wandelgang vom Handel zur Natur

    • Sonderpreis „Blühendes Zentrum“ (Sachpreis)

    An der neu errichteten Pergola auf dem Neumarkt der Stadt Freital soll in Zukunft eine bunte Mischung aus kulturell-künstlerischen Angeboten und Veranstaltungen entstehen. Künstler aller Art nutzen die ebene Fläche, um auf sich aufmerksam zu machen und laden dabei zum Verweilen ein. Die künstlerische Untermalung soll den Wochen- und Flohmarkt aufwerten und mehr Kunden sowie auch Händler anziehen.

  • 2019 - Görlitz: Stadt Oase Postplatz: Handeln & Verwandeln

    • 3. Preis (10.000 Euro)

    Der gründerzeitliche Postplatz im Zentrum der Grenzstadt Görlitz wird durch umfangreiche Investitionen neu aufbereitet. Anwohner und Besucher sollen durch neue Möblierung, Lichtgestaltung sowie verschiedene Veranstaltungen animiert werden, den Postplatz als innerstädtischen Treffpunkt wiederzuentdecken. Neue gesellschaft-liche Bedürfnisse, die Stadt zu erleben und zu genießen, sollen zur Stärkung des Geschäftszentrums beitragen.

  • 2019 - Grimma: Hochzeitsstadt Grimma

    • 3. Preis (10.000 Euro) und Sonderpreis „Außenwerbung“ (Sachpreis)

    Grimma möchte sich in Zukunft als Hochzeitsstadt etablieren. Laut Statistik sind die Eheschließungen Jahr für Jahr gestiegen. Immer mehr Einzelhändler und Dienstleister haben sich auf das Hochzeits-geschäft spezialisiert. Diese Angebote sollen nun unter der Marke „Hochzeitsstadt Grimma“ gebündelt werden. Eine zentrale Online-Plattform hilft den Paaren, sich über Locations und Angebote zu informieren und schafft für die ansässigen Einzelhändler einen zusätzlichen Vertriebskanal.  Ein „Verlobungsgässchen“ soll mit einem Portal in Herzform erlebbar werden.

  • 2019 - Groitzsch: „Groitzschichte(n)“

    Mit dem Projekt „ Groitzschichte(n)“ will die Stadt Groitzsch ein zeitgemäßes Informationsangebot für ihre Bewohner und Besucher bereitstellen. Das Heimatmuseum stellt dabei ein leicht zugängliches Informationsmedium bereit, welches per QR-Code abgerufen wird und somit auf die mobilen Endgeräte gelangt. Die angesprochenen Codes findet man auf Hinweisschildern wieder, welche eine kurze Grundinformation zu dem Platz oder Gebäude geben.

  • 2019 - Grünhain-Beierfeld: „Vom Kloster zum Erlebnisort für alle – Zukunft erinnern“

    Die Stadt Grünhain-Beierfeld möchte die Klosteranlage als Lern- und Begegnungsort etablieren. Mittels einer mobilen App wird man in Verbindung mit Augmented-Realitiy-Technologie (AR) durch verschiedene Zeitepochen und auf seinen Rundgang durch das Kloster begleitet. Darüber hinaus sind auch Wettbewerbe vorgesehen, um die virtuelle Zeitreise weiter zu entwickeln.

  • 2019 - Kamenz: „Der wandelbare Kamenz-Buggy“

    Kamenz will eine Marktnische bedienen. Mit einem mobilen, multifunktionalen und innovativen Aufsteller soll der lokale Einzelhandel weiter gestärkt werden. In Zusammenarbeit mit einem Produktdesign-Studenten wird ein visuelles sowie informatives Leitsystem für Händler und Dienstleister der Stadt entwickelt.

  • 2019 - Kamenz: „Schätze heben – Mitte neu erleben“

    • 2. Preis (20.000 Euro)

    In der ehemaligen Baderei der Stadt Kamenz soll ein „Revitalpark“ Bürgern die Möglichkeit geben, nicht nur die Stadt, sondern auch sich selbst neu zu entdecken. Dabei sind ein Sinnesgarten, Sauna, Gemeinschaftsküche, Atelier/Werkstatt und weitere Komponenten vorgesehen. Als Praxislaborbetrieb soll es als Zwischennutzung zur Vorbereitung nachhaltiger Investitionen für das Objekt dienen.

  • 2019 - Lengenfeld/ Vogtland: Lengenfeld (er)lebenswert

    Eigentümer von leerstehenden Geschäften der Stadt Lengenfeld sollen animiert werden, ihre Schaufenster ortsansässigen Handwerksbetrieben und Vereinen zur Verfügung zu stellen. Im nächsten Schritt werden die Schaufenster zur Vorstellung, Gewinnung von Fachkräften und Mitgliedern oder Werbemöglichkeit genutzt. Mittels QR-Code kann man später das gebündelte Angebot im Internet wiederfinden.

  • 2019 - Lugau/ Erzgebirge: Spuren hinterlassen

    An der Oberschule der Stadt Lugau wollen Schüler Spuren hinterlassen und ihren jahrelang vernachlässigten Schulgarten als grüne Oase in der Stadt umgestalten. Darüber hinaus setzen sie sich für ein grünes Klassenzimmer und ein neues Buswarte-häuschen ein.

  • 2019 - Meißen: Open Stage Meißen

    Die Stadt Meißen will mit einer Kleinkunstbühne Künstlern aller Art eine Möglichkeit geben, sich selbst ins Rampenlicht zu rücken und ihr Können vor Passanten der Altstadt unter Beweis zu stellen. Durch auf den Boden angebrachte Sterne – angelehnt an den „Walk of Fame“ – sollen Besucher der Stadt motiviert werden, selbst einen kulturellen Beitrag zu leisten. Mittels einer App hat jedermann die Chance, sich in einen Bühnenkalender einzutragen.

  • 2019 - Mittweida: Ab in die MITTwEidaer Schweiz - Ritter, Rüstzeit, Ringethal

    Unter dem Motto „ein Schloss für ALLE“ stellt sich die Stadt Mittweida den Sanierungsarbeiten des Schlosses Ringethal. Durch die geplanten Baumaßnahmen sollen Vereine animiert werden, das Schloss mit Veranstaltungen, Ausstellungen und anderen Nutzungsideen wieder mit Leben zu füllen.

  • 2019 - Mulda-Zethau: Multifunktionaler Mehrgenerationenplatz - Zethau (er)fahren

    Die Gemeinde Mulda will im Ortsteil Zethau einen multifunktionalen Mehrgenerationenplatz schaffen. Investiv geplant ist dabei ein Fahrradparcours mit Verkehrslehrgarten. Dieser Platz fördert nicht nur Bewegung für die Bürger sondern ist auch Bindeglied zwischen allen bisher geschaffenen erlebnisorientierten Angeboten und Einrichtungen im Ort. Für die bessere Erreichbarkeit ist ein Fuß-und Radweg geplant.

  • 2019 - Pirna: Das KiP-Lädchen - Gemeinsames Handeln in Zukunft wandeln

    • 2. Preis (20.000 Euro)

    Herzstück des Projekts der Stadt Pirna ist das KiP-Lädchen. Dabei handelt es sich um einen Pop-up-Store in einer leerstehenden Ladeneinheit, der von Jahr zu Jahr in einen neuen Leerstand wandert. Das KiP-Lädchen soll als Eventlocation, Ideenschmiede sowie Marketingmittel dienen und zum Diskurs anregen. Es wird jedes Jahr im September für mehrere Wochen geöffnet, da in diesen Zeitraum die Pirnaer Einkaufsnacht mehr Gehör bietet für Events, Gesprächsrunden und Workshops.

  • 2019 - Reichenbach im Vogtland: Stadtabenteuer Reichenbach

    Reichenbach möchte ein digitales Informationssystem für Anwoh-ner und Besucher der Stadt entwickeln. Über großformatige Touch-Bildschirme sollen wichtige Informationen und wechselnde Inhalte vermittelt werden. Gestalterisch wird an den historischen Bezügen zur Textilindustrie festgehalten. Darüber tragen temporäre Bepflan-zungen, ein Kunstsockel und eine überdimensionale Portraitaus-stellung zur Aufwertung und Abwechslung im Zentrum bei.

  • 2019 - Riesa: Jugendladen Riesa / Von Jugendlichen - für Jugendliche

    • 1. Preis (30.000 Euro)

    Jugendliche der Stadt Riesa wollen einen Aufenthaltsort im Zentrum schaffen, der als Treffpunkt, Ideenschmiede und Vernetzungsplattform dient. Durch Unterstützung der Stadt wurde ein Leerstand zur Umnutzung in einen Jugendladen gefunden. Dort möchten sich junge Menschen gern vernetzen und zum Mitgestalten und Mitdenken anregen.

  • 2019 - Stollberg/ Erzgebirge: Kreatives Wandeln- mit Augmented Reality durch Stollberg

    • Sonderpreis „WLAN-Zone“ (Sachpreis)

    In der Stollberger Innenstadt soll es in Zukunft 15 Stationen geben, bei denen man mittels AR-Technologie zusätzliche Informationen erhält. Dabei kann man Neuigkeiten erfahren, Historisches lernen und auch spielen. Die Spiele werden als Wettbewerb von Schülern regelmäßig erneuert. Neuigkeiten hingegen werden von der Stadt selbst aktualisiert. Dekorative Drachen, Fahnen und ein Blumenmädchenweg sorgen für mehr Aufenthaltsqualität.

  • 2019 - Torgau: Torgau - kreatives TANKEN in Erlebnis wandeln

    Im Hinblick auf die Landesgartenschau 2022 möchte Torgau Tankstellen einer neuen Art schaffen. Dabei soll jede umgestaltete Bank und Pflanzkübel einen Paten erhalten. Auf diesen Weg können auch Händler Werbung für ihr Geschäft machen.  Einbezogen  in das Projekt werden ebenso Profi-Künstler, Schulen, Vereine und KiTas.

  • 2019 - Weißwasser/O.L.: Glas schafft das

    • Sonderpreis „Einzelhandel“ (10.000 Euro) – ausgelobt und finanziert durch das SMWA

    Im Projektmittelpunkt der Stadt Weißwasser steht eine funktionale Glaskarte. Diese verfügt über einen QR-Code, der auf ein gebündeltes, dynamisches Angebot von Handel, Kultur und der Glaswelt aufmerksam macht. Des Weiteren gewährt die Karte gleichzeitig Eintritt in das örtliche Glasmuseum.

  • 2019 - Zittau: Vorhang auf für die innere Weberstraße

    • Anerkennungspreis (5.000 Euro)

    Die Stadt Zittau möchte der Inneren Weberstraße neues Leben einhauchen. Im nächsten Jahr erfolgt die längst überfällige Sanierung. Mit Kunstinstallationen, verstärkter Außengastronomie, Fassadenbegrünung und weiteren kreativen Ideen möchte Zittau die Innere Weberstraße für Anwohner und Besucher wieder attraktiver gestalten.

  • 2019 - Zwickau: Ateliercafé Moritz - Ein offener Kunst- und Kreativort mitten in der Stadt

    • Anerkennungspreis (5.000 Euro)

    Der Verein JOS e.V. der Stadt Zwickau möchte einen Ort schaffen, der Menschen in ihrer Kreativität und Kunst verbindet. Der bisherige  Leerstand im Zentrum steht auf folgenden drei Säulen: ein Atelier, ein Laden für regionale Händler und einer Bäckerei mit Café. Darüber hinaus soll ein öffentliches Klavier, welches von einer ortsansässigen Klavierfirma bereitgestellt wird, zum Verweilen und Lauschen einladen.

  • 2019 - Oederan: Perspektiva - Die Oederaner Fotowelt

    • Sonderpreis „Wissenschaftliche Begleitung“ (Sachpreis)

    In Oederan soll in Zukunft eine Freiluft-Fotoausstellung kunstbegeisterte Menschen ins Stadtzentrum und die Ortsteile locken. Fortlaufend neue Galerien und Foto-Wettbewerbe sorgen dafür, dass die Ausstellung dauerhaft spannend bleibt. Neben den 30 mobilen Fototafeln laden auch verschiedene Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. Verschiedene „Mitnahme-Bänke“ signalisieren, dass Passanten in das Stadtzentrum mitgenommen werden möchten (oder heraus).