Beitragssuche

Im Archiv sind alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Jahren 2004 - 2021 hinterlegt. Blättern Sie sich durch die kreativen Konzepte sowie die vielfältigen Ideen der sächsischen Städte und Gemeinden. Die Beiträge können selektiv nach dem Wettbewerbsjahr, den einzelnen Kommunen oder auch nach Preisträgern abgerufen werden.

Ausgewählte Filter:
  • 2012 - Adorf: Adorf - Mother of Pearl, Mit der Flussperlmuschel in Bewegung

    • Anerkennungspreis
    Die Kleinstadt Adorf plant aufgrund ihrer Flussperlmuschelhistorie die Errichtung eines Wasserspielplatzes sowie die Ausweisung des Perlmutterweges, der die Miniaturschauanlage Klein Vogtland mit dem Perlmuttermuseum in der Innenstadt verbinden wird. Bewegungselemente, die an jeder Schautafel entlang des Weges zu finden sein werden, machen diesen Pfad für Groß und Klein zu einem informativen und zu Bewegung animierenden Highlight. Auf diese Weise soll die Innenstadt belebt, Synergien zu Einzelhandel und Gastronomie hervorgerufen und der Tourismus angekurbelt werden. Um zusätzlich die Identifikation der Bewohner mit der Stadt zu steigern, soll jährlich eine Veranstaltung zum Thema Flussperlmuschel stattfinden.
  • 2012 - Chemnitz: Bewegt in die Mitte!

    • 1. Platz
    Die Stadt Chemnitz möchte mit einem neuen High-Tech-Rad-Parkhaus die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt verbessern und sich auf die traditionelle Fahrradproduktion beziehen. Die Konstruktion des mit Solarzellen auf dem Dach bestückten Rad-Parkhauses ergänzt die Radverkehrskonzeption der Stadt, welche auf sichere, schnelle und umweltschonende Mobilität setzt. Das Rad-Parkhaus ist mit einem Überwachungskonzept verbunden und besitzt 50 wettergeschützte Plätze für Räder, Ladestationen für e-Bikes und Schließfächer. Am Rad-Parkhaus soll regelmäßig das Radrennen um den „Diamant-Pokal“ stattfinden. Architektonisch wird sich das Gebäude, dessen Glasfront Fahrradhändlern als Schaufenster dient, ins Stadtbild einfügen und so die Innenstadt nachhaltig beleben.
  • 2012 - Neustadt in Sachsen: Neustadt dreht am (Goll`schen) Rad

    • 2. Platz
    Die Geschichte vom Goll´schen Rad von 1768 war der Aufhänger für das Projekt der als Goldgräberstadt gegründeten Stadt Neustadt in Sachsen. Im Zentrum dessen steht zunächst der Wettbewerb um das schnellste Goll´sche Rad, an dem Vereine und Initiativen gegen-einander antreten. Zusätzlich wird im Rahmen des e-Bike-Netzwerks der Region Sächsische Schweiz ein Radwegeleitsystem installiert, um die Stadt und deren Umgebung spielerisch erlebbar zu machen. Dieses System beinhaltet eine Form des Geocachings, bei der der Besucher die nächste Station durch Goldtalerpressen erfährt. Zusätz-lich soll auf dem Marktplatz eine Ausleih- und Ladestation installiert werden. Dadurch werden die Funktion des Marktes sowie der Tou-rismus in der Region gestärkt.
  • 2012 - Oederan: Kleiner Ort - Verrückt nach Sport

    • 3. Platz
    Die Stadt Oederan plant die Schlusssteinsetzung der „Oederaner Sportwel-ten“. Erstes zentrales Element ist hierfür die Sanierung eines denkmalge-schützten Gebäudes, welches als FreiRaum zu aktivem Verweilen einladen soll. Das Highlight ist die „X-Box-Kinect-Lounge“, die die bewegungsfreudi-gen Besucher beeindrucken wird. Den zweiten Teil des Projektes bildet die Ausrichtung der „Oederaner Welt(en)meisterschaft“, welche eine überregio-nale Sichtbarkeit ermöglicht. Hierbei sollen bislang wenig beachtete und von ansässigen Firmen unterstützte Sportarten etabliert werden. Auf diese Weise wird die Kernstadt durch viele sportbegeisterte Jugendliche belebt und die Identifikation der Oederaner Jugend mit ihrem Heimatort gesteigert.
  • 2012 - Pirna: Folge den Steinen…und spiele mit Pirnas Geschichte(n)!

    • 2. Platz
    Um die Aufenthaltsqualität für Kinder und Familien zu erhöhen, die Verweildauer zu steigern sowie die Ausstrahlungskraft im Stadtzentrum der ehemals vom Sandstein geprägten Stadt Pirna nachhaltig zu verbessern, soll ein Wegeleitsystem für die Jüngsten das historische Zentrum prägen. Den Kern bildet hierbei ein Pfad aus bunten Pflastersteinen, der aus Naturstoffen gefertigte historische Spielelemente auf zunächst sechs Geschichtenspielplätzen miteinander verbindet und so Stadtgeschichte erlebbar macht. Dabei dient der an einem zentralen Platz aufgestellte Kreativ-Stein als Sammelpunkt für Ideen und Verbesserungsvorschläge der Gäste und Bürger der Stadt.
  • 2012 - Sehmatal OT Cranzahl: Die Ortsmitte mit Bewegungsmöglichkeiten

    • Anerkennungspreis
    Die Gemeinde Sehmatal plant die Umgestaltung der brachliegenden Außenfläche des Turnerheims im Ortsteil Cranzahl. Es soll ein attraktiver Platz mit kleinen Bewegungselementen entstehen, der allen Generationen die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Sport- und Bewegungserlebnis bietet. Des Weiteren ist geplant, den Basketballplatz zu sanieren sowie die gesamte Fläche für die Ausrichtung größerer Events zu nutzen. Die Gemeinde möchte einen gekennzeichneten Erlebnisrundweg einrichten, der die Sehenswürdigkeiten von Cranzahl verbindet. Alles zusammen verbessert die touristische Vermarktung sowie das Mit- und Füreinander in der Bevölkerung.
  • 2012 - Werdau: Werdau tritt in die Pedale

    • 3. Platz
    Die Stadt Werdau plant die Revitalisierung der Innenstadt als multifunktio-nalen Stadt-Erlebnis-Raum durch die Einführung eines umweltschonenden Mobilitätskonzeptes. Dieses sieht u.a. eine sichere Radwegeführung durch die Innenstadt, Schließfächer am Marktplatz, die Errichtung von Fahrrad-Points mit Infotafeln und Ladestationen für e-Bikes, die Integration eines zusätzlichen Spielbereichs am Marktplatz für Kleinkinder sowie die teilweise Ausstattung der Stadt- und Schulbusse mit Fahrradträgern vor. Dadurch soll die lokale Identität der Bürger erhöht und eine direkte Anbindung der Innen¬stadt von Werdau an das touristisch genutzte Radwegenetz ermöglicht werden.