Beitragssuche

Im Archiv sind alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus den Jahren 2004 - 2021 hinterlegt. Blättern Sie sich durch die kreativen Konzepte sowie die vielfältigen Ideen der sächsischen Städte und Gemeinden. Die Beiträge können selektiv nach dem Wettbewerbsjahr, den einzelnen Kommunen oder auch nach Preisträgern abgerufen werden.

Ausgewählte Filter:
  • 2016 - Plauen: Schräg ist Spitze

    • 1. Platz

    Auf der Bahnhofstraße in Plauen wird die Belebung der Einkaufsstraße durch eine enorme Steigung von 8% auf 500 Metern erschwert. Deshalb möchte man dort verschiedene „Etappen“ gestalten, die für Abwechslung sorgen und so Platz zum Spielen, Sitzen oder für Kunst bieten. Damit soll die Fußgängerzone reaktiviert werden.

  • 2016 - Oederan: Regiomarkt Oederan

    • 2. Platz
    In Oederan soll ein Regiomarkt entstehen, der ausschließlich regionale Produkte verkauft und so den in der Innenstadt wegfallenden Supermarkt durch einen ersetzt, der die regionalen Händler in den Fokus stellt. Neben einem großen Verkaufsgelände mit Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung soll es machbar sein, Produkte in Form von sogenannten „Regiokisten“ zu bestellen – um auf diese Weise auch immobile Kundschaft und solche von außerhalb zu bedienen.
  • 2016 - Strehla: Strehla "96" Aktiv, Mobil & Interaktiv

    • 3. Platz
    Ein altes Gebäude, das als Identifikationspunkt vieler Bürger von Strehla gilt, soll wiederbelebt werden und einerseits mit Sozialwohnungen, andererseits mit einem Ladenlokal für Vereine und einer Touristeninformation gefüllt werden. Ein WLAN-Hotspot und eine E-Tankstelle tragen dazu bei, dass das Haus ein zentraler Anlaufpunkt für alle Bürger und Touristen werden kann. Das denkmalgeschützte Haus am Markt direkt neben dem Rathaus soll so einen entscheidenden Beitrag zur Wiederbelebung der Innenstadt leisten.
  • 2016 - Torgau: RaumFairTeilung, Vielfalt schafft Kultur

    • 3. Platz
    Die Stadt Torgau plant die Errichtung eines „Begegnungscafés“, in dem Migranten, Einwohner und alle sonstigen Besucher sich treffen und einen Platz des Austausches schaffen sollen. Dazu helfen viele Akteure mit, das Gebäude zu sanieren und Freiräume zu schaffen.
  • 2016 - Augustusburg: Kleinstadtmenschen, die erzählende Stadt

    • Anerkennungspreis
    • Sonderpreis "Digitale Stadt"
    Das „historische Streetview“ in Augustusburg soll die Suche nach speziellen Inhalten erlauben, Touristen und Bürger navigieren und zudem die Möglichkeit bieten, sich zu dem Gebäude, vor dem man gerade steht, kleine Filme anzusehen, die Geschichten von Menschen zeigen, die diese dort erlebt haben. Das „historische Streetview“ kann ebenfalls für innerstädtische Schnitzeljagden genutzt werden.
  • 2016 - Markkleeberg: Atelier M "Am Kunstwinkel Markkleeberg"

    • Anerkennungspreis
    In der Stadt Markkleeberg wird eine von Bürgern, Vereinen und Institutionen gestaltete Mosaikwand geplant, die jährlich in Verbindung mit einem Kunstmarkt gefeiert werden soll. Das Projekt soll die Innenstadt optisch verschönern und Besucher anziehen.
  • 2016 - Mittweida: Mittweidaer tauschen ihren Christbaumschmuck!

    • Anerkennungspreis
    • Sonderpreis "Licht"
    In Mittweida sollen die Bürgerinnen und Bürger ihren alten Christbaumschmuck zusammentragen und damit – als Einzelperson oder organisiert in Vereinen, Schulen, Kindergärten, Unternehmen – die Rochlitzer Straße schmücken. Dadurch sollen Ladenleerstände temporär wiederbelebt werden. Zum Abschluss gibt es ein gemeinsames „Abputzen“, bei dem sich jede Bürgerin und jeder Bürger etwas von dem Schmuck mit nach Hause nehmen kann. So sollen das Gemeinschaftsgefühl in der Stadt und die Kommunikation gestärkt werden.
  • 2016 - Riesa: Unsere Elbe. Mitten in Riesa

    • Sonderpreis "Wissenschaftliche Begleitung"
    Der Elbe als wichtigem Tourismusfaktor soll Rechnung getragen werden, indem in der Stadt Riesa auf dem innerstädtischen Rathausplatz ihr Lauf nachgestellt wird. Die Wasserinstallation in Verbindung mit Spielmöglichkeiten und Mitmachaktionen soll Touristen und Bürger in die Innenstadt ziehen, so dass von der Attraktion auch der Handel profitiert. Außerdem soll die Mittelachse des Weges vom Stadtpark hin zur Elbe erneuert werden.
  • 2016 - Rochlitz: RochlitzApp geht ab in die Mitte

    • Sonderpreis "Digitale Stadt"
    Die Stadt Rochlitz möchte das Angebot der „RochlitzApp“ als umfassende Kommunikationsplattform ausweiten. So sollen sich Bürger untereinander austauschen oder Wünsche an Unternehmen richten können, während diese in Form eines Online-Shops ihr Angebot bewerben können. Ein Veranstaltungskalender und die Möglichkeit, Waren bei Händlern vorzubestellen bzw. die Verfügbarkeit abzufragen, sollen zudem zur Belebung des Zentrums beitragen.
  • 2016 - Annaberg-Buchholz: Internationales Märchenfilm-Festival Annaberg-Buchholz

    • 2. Platz
    • Sonderpreis "Licht"
    In Annaberg-Buchholz soll in Zusammenarbeit mit Schulen, Kitas, Vereinen, Museen, Theater, Kulturzentren, Einzelhändlern, Gastronomen, Gewerbetreibenden und Bürgern eine Vorführung von internationalen Märchenfilmen im Rahmen einer besonderen Stadtkulisse verwirklicht werden. Die ganze Innenstadt soll sich dazu in eine Märchenwelt verwandeln. Um den Marktplatz als Festivalzentrum umfassend und witterungsunabhängig nutzen zu können, wird dieser mit einem „schwebenden Dach“ großflächig überspannt. Dieses kann auch für spätere Veranstaltungen noch zum Einsatz kommen.